Militärkritik

Beim Ostermarsch in Büchel 2019 liefen auch Mitglieder des BSV mit.

Der BSV setzt sich für Abschaffung von Militär und Rüstung ein und beteiligt sich an aktuellen Kampagnen der Friedensbewegung gegen Rüstung, Militär und Kriegseinsätze. Dazu gehört z.B. das Engagement in der Aktion Aufschrei gegen die Exporte von Waffen und anderen Rüstungsgütern aus Deutschland und Mitgliedschaft in der Kampagne atomwaffenfrei jetzt.

Mit dem Konzept der Sozialen Verteidigung propagiert der BSV eine Alternative zu militärischer Landesverteidigung. Mit Konzepten gewaltfreier Intervention zeigt der BSV auf, wie Krisen und gewaltsame Konflikte in anderen Ländern ohne den Einsatz von Gewalt bearbeitet werden können. So wirkt der BSV auch bei der Kampagne Macht Frieden. Zivile Lösungen für Syrien mit.

In Afghanistan und anderswo betont die Bundesregierung gerne die "zentrale Rolle des Zivilen". Tatsächlich stehen hierfür jedoch nur ein Bruchteil der Mittel und Kapazitäten zur Verfügung und zivile Helfer*innen müssen sich im Zweifelsfall den militärischen Befehlshabern unterwerfen.

Gemeinsam mit anderen Friedens- und Entwicklungsorganisationen fordern wir daher,  mehr Ressourcen (Menschen, Köpfe, Geld) für zivile Friedensarbeit als für das Militär zur Verfügung zu stellen. Zu dem Misssverhältnis der Ausgaben, die dem Umfeld "Abrüstung und Zivile Konfliktbearbeitung" zugerechnet werden können und den jährlichen Ausgaben des Bundes für "Verteidigung" hat der BSV ein Infoblatt "ZKB in der Politik" und weitere Infoblätter herausgegeben:

Infoblatt Autonome Waffensysteme und die Nutzung künstlicher Intelligenz für militärische Zwecke

Future Without War in Utrecht nimmt Gestalt an

09.09.2022
Das Friedensfestival Future Without War in Utrecht, das nachträglich den hundertsten Geburtstag der War Resisters International, gegründet nahe Utrecht, feiern wollte, nimmt inhaltlich Gestalt an. Es findet vom 9.-11. September statt. Viele Aktivist*innen aus den Niederlanden, Belgien und Deutschland, aber auch der Ukraine und Belarus, Westpapua und Kolumbien werden (z.T. auch virtuell) zusammenkommen, um gewaltfreie Alternativen zu den Kriegen dieser Welt vorzustellen und die Beziehungen zwischen Kriegsvorbereitung (Militärrekrutierungen, Rüstungsexporte etc.) und der Klima- und...Weiterlesen

Ukraine-Appell

24.02.2022
Der Vorstand des BSV hat am Morgen des 24.2. folgenden Appell verfasst: Appell an alle Seiten Wir rufen Russland auf, sofort alle Angriffe einzustellen und seine Truppen von den Grenzen zur Ukraine zurückzuziehen. Wir rufen die Menschen in Luhansk/Lugansk und Donezk/Donetsk auf, der russischen Regierung deutlich zu machen, dass sie ihr Schicksal selbst bestimmen wollen, nicht um den Preis eines Krieges. Wir rufen die ukrainische Regierung auf, auf militärischen Widerstand zu verzichten, sondern stattdessen zivilen Widerstand zu proklamieren. Wir rufen die ukrainische Bevölkerung auf, einer...Weiterlesen

Strategiekonferenz der Kooperation für den Frieden

18. Februar 2022 - 11:00 Uhr bis 19. Februar 2022 - 17:00 Uhr

Die Kooperation für den Frieden führt am 18.-19. Februar 2022 eine Strategiekonferenz zum Thema  "Gemeinsame Sicherheit" durch. Teilnahme ist vor Ort wie online möglich.

Deutschland

Sicherheit neu denken: Just Policing

22.09.2021
Auf der Tagung von "Sicherheit neu denken" in Bad Herrenalb im September 2021i gab es positive Beispiele aus Somaliland (Wolfgang Heinrich) und Zentralafrika (Hubert Heindl und die ex-Verteidigungsministerin), wie die Bevölkerung bzw. die Regierung afrikanischer Länder Sicherheit in ihren Ländern und menschenrechtsorientierte Polizeikräfte durchsetzen konnte. Zugleich wurde klar, dass die Frage der Internationalen Polizei sehr komplex ist und dass in den Diskussionen häufig die verschiedene– Ebenen - von der lokalen Basis in einzelnen Ländern bis zur globalen UN-Ebene durcheinanderkommen...Weiterlesen

Seiten