Werkstatt Frieden und Entwicklung 2021 – eine Fortbildung für Multiplikator*innen

Freitag, 14.05.2021 - 16:00 Uhr bis Samstag, 15.05.2021 - 17:00 Uhr

Wie kann ich den Zusammenhang zwischen gewaltvollen Konflikten, Frieden und nachhaltiger Entwicklung in Bildungsarbeit und Unterricht ansprechend vermitteln?
Ein Wochenende für Inhalte, Bildungsmaterialien & Methoden und gemeinsames Ausprobieren.

Für viele Menschen sind Krieg und Gewalt tägliche Realität. Das erschweren nachhaltige Entwicklungsprozesse. Entwicklungsprozesse können wiederum eine Konfliktursache sein (z.B. Kämpfe um Ressourcen wie Wasser).

ZIELGRUPPE
in der Bildungsarbeit tätige Menschen in Nordrhein-Westfalen: in der Eine-Welt- oder Friedensarbeit, an Schulen, in Jugendgruppen, Volkshochschulen, Städtepartnerschaften, ehrenoder hauptamtlich.

IDEE & ZIEL
Sie kennen Ansätze der gewaltfreier Konfliktbearbeitung und deren Bedeutung für nachhaltige Entwicklung. Sie können diese Zusammenhänge ansprechend vermitteln.

INPUT FREITAG
16:00 Willkommen
16:30 Frieden, Sicherheit und Nachhaltige Entwicklung (Mirka Hurter und Theresa Hirn, Sicherheit neu Denken)

METHODEN-WORKSHOPS SAMSTAG
– Theater der Unterdrückten (mit Renate Wanie)
– Fotografie – bitte eigene Kamera oder Smartphone mitbringen. (n.N.)
– Planspiel zu Zivilem Peacekeeping / Schutzbegleitung (Krischan Oberle, BSV)
– Online-Moderation bei diskriminierenden Aussagen (Stuhlkreisrevolte)

 

Anmeldung bitte über https://share-peace.soziale-verteidigung.de/anmeldungwochenendseminar2021/

Notfalls sind Anmeldungen auch möglich an: y.alshumali@ibz-bielefeld.de
oder unter +49 (0)176 568 29 362

Veranstaltungsort: 
online
Deutschland