Share Peace - Frieden vervielfältigen

Frieden, Gerechtigkeit und Entwicklung gehören zusammen. Hierzu bildet das Projekt "Share Peace – Frieden vervielfältigen" fort. Zielgruppen sind ehren- oder hauptamtlich in der Bildungsarbeit tätige Menschen in Nordrhein-Westfalen: in der Eine-Welt- oder Friedensarbeit, an Schulen, in Jugendgruppen, Volkshochschulen, Städtepartnerschaften u.a.m.

In den von uns angebotenen Fortbildungen geht es u.a. darum: Wie kann ich den Zusammenhang zwischen dynamischen Konflikten, Krieg, Frieden und nachhaltiger Entwicklung in Bildungsarbeit und Unterricht ansprechend vermitteln? In den Kursen werden Inhalte gemeinsam erarbeitet, Methoden praktisch ausprobiert und Bildungsmaterialien vorgestellt. Formate reichen von Wochenendseminaren über Tages- bis zu Abendveranstaltungen. Das Projekt wird finanziert von der Stiftung Umwelt und Entwicklung in NRW.

Hier gehts zur Projekthomepage

Studientag Konflikt und Nachhaltige Entwicklung

30. Oktober 2020 - 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Weitere Informationen in Kürze

Ohne Konflikte kein positiver Wandel. Gleichzeitig beeinträchtigen Konflikte vielfach nachhaltige Entwicklungsprozesse, wenn z.B. ein Schulweg zu gefährlich ist. Und Entwicklungsprozesse können Konflikte hervorrufen, deren Verläufe verschärfen oder abmildern.

An diesem Studientag geht es um diese Zusammenhänge und wie sie vernetzt in der Bildungsarbeit vermittelt werden können.

Mit einem Impulsvortrag von Prof. Jürgen Scheffran.

Die Tagung findet statt in Kooperation mit dem Netzwerk Friedensbildung NRW statt. Gefördert durch die Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW.

Langer August
Dortmund
Deutschland

Schule, Frieden, nachhaltige Entwicklung: Wie vermittle ich Konflikt und Krieg im Unterricht?

09. Februar 2021 - 09:00 Uhr bis 16:30 Uhr

Share Peace – Fortbildung für Lehrpersonal

Das Schulgesetz formuliert in §2, Abs. 2 in Anlehnung an die Landesverfassung NRWs das Bildungsziel Friedensgesinnung verbunden mit der Bereitschaft zum sozialen Handeln. Es gibt viele ermutigenden Beispiele erfolgreicher gewaltfreier Friedensarbeit im Zivilen Friedensdienst der Bundesrepublik, der Zivilgesellschaft in Konflikt- und Kriegsgebieten, Schüler*innen-Initiativen. Sie sind im öffentlichen Leben (und im Unterricht) so wenig vor.

Friedensbildungswerk Köln
Köln
Deutschland

Share Peace - Frieden vervielfältigen

18.12.2019
Krieg und Gewalt sind weltweit tägliche Realität für viele Menschen. Solchen Bedingungen erschweren nachhaltige Entwicklungsprozesse. Denn Menschen können ihre Lebensbedingungen nicht verbessern, wenn Leib, Leben und Erreichtes bedroht sind. Regelmäßige Schulbesuche sind beispielsweise in Kriegssituationen schlicht nicht machbar. Gewalt verhindert demokratische Teilhabe und wirksamen Umweltschutz. Und fehlende Entwicklungsprozesse können wiederum eine Konfliktursache sein (z.B. Kämpfe um Ressourcen wie Wasser). In den neuen Zielen der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (September...Weiterlesen

Seiten